Drucken

CM Punk äußert sich über seine Zeit bei WWE: "Ich habe den Kreislauf durchbrochen und habe mich da selbst rausgeholt!"

Geschrieben von Daniel.

punk 071021 fb

CM Punk sprach bei Busted Open Radio über seine damalige Zeit beim Wrestling Marktführer.

"Es gibt Leute, die man gerne als WWE-Drohnen bezeichnet und die nichts von dem mögen, was ich über diese Company sage. Also versuche ich das, was ich sagen möchte, zu begrenzen - aber alles, was ich ausspreche, ist die absolute Wahrheit. Ich war kurz davor (bei WWE) zu sterben und in meinem Kopf habe ich immer gedacht: 'Was würde Harley Race (Punks Vorbild) tun? Er würde weitermachen.'

Nach einer Ellbogenoperation, einer Knieoperation und einer Hüftoperation, der ich nur knapp entgangen bin, hat man mir nie (bei WWE) eine Auszeit gegeben. Es hieß immer 'nein, wir brauchen dich'. Und es ist schön gebraucht zu werden, aber ich dachte mir, sie werden dich ausbluten lassen. Ich war auf diesem Weg. Und ich habe zu viele Freunde gesehen, die von diesem Business, den Drogen und allem anderen, was sie glaubten, tun zu müssen, um weiterzumachen, regelrecht verschlungen wurden.

Ich habe den Kreislauf durchbrochen und mich da selbst rausgeholt! Ich war noch nie wirklich stolz auf mich, was viele Dinge betrifft, aber das ist einfach eine Sache im Leben, auf die ich stolz bin.

Bin einen Schritt zurückgetreten und habe mir gesagt: 'Die hören mir nicht zu. Ich bin krank, ich bin verletzt. Sie werden sich nicht um mich kümmern.' Ich musste mich um mich selbst kümmern. Das hat eine Menge Drama und Schwierigkeiten verursacht, aber ich lebe. Ich bin heute Morgen aufgewacht. Es klingt dramatisch, aber es ist kein Quatsch. Ich hätte so lange weitergemacht, bis ich buchstäblich nicht mehr gekonnt hätte. Und was dann? Werde ich dann posthum in die Fugazi Hall of Fame aufgenommen? Das will ich nicht, ich will meine Frau küssen, mit meinem Hund spazieren gehen und die Dinge genießen.

Und wie ich schon sagte, ich weiß, dass es da draußen Leute gibt, die sagen: "Das ist Bullshit" oder dramatisch. Das ist es nicht und ich gebe jedem da draußen den Rat, dass man, wenn man mit etwas unglücklich ist, das tun muss, was das Beste für einen ist. Das ist zu 100 % die Quintessenz.


Ich hätte mir ein Unterstützungssystem gewünscht, doch ich war geistig, körperlich, spirituell und emotional einfach nur am Boden zerstört. Und wenn ich da aus dieser Spirale nicht herausgekommen wäre, wäre ich jetzt nicht hier."

Kommentare zum Artikel

Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung! Mehr Infos.