Drucken

Tony Khan über die Herausforderungen beim Start von AEW: "Ich bin von Anfang an als erfahrener Wrestling-Fan eingestiegen und habe von Anfang an einen Geschäftsplan aufgestellt"

Geschrieben von Daniel.

tonykhan 240422 fb

Tony Khan hatte einen Auftritt bei Wrestling with Freddie, um über eine Vielzahl von Themen zu sprechen. Der AEW AEW-Präsident sprach über die Herausforderungen, von denen er dachte, dass sie schwer sein würden, als er die Promotion gründete.

"Ich denke, die größte Herausforderung war, dass man, wenn man anfängt, sozusagen von Grund auf lernt, weil man all diese Erfahrungen hat, wenn man Wrestling im Fernsehen sieht, dann in einem Unternehmen arbeitet und vieles von dem, was man als Fan glaubt, sich wirklich auf das Geschäft überträgt und vieles, was man zum ersten Mal sieht, wenn man hinter den Vorhang kommt.

Bei meiner ersten Show hatte ich großartige Ideen, großartige Gedanken und ich war von bestimmten Aspekten der Card sehr angetan. Ich hatte unter anderem das Gefühl, dass Kenny Omega gegen Chris Jericho unbedingt der erste Main Event sein musste. Dieser Kampf war für New Japan als Main Event der Dome-Show im Jahr zuvor ein Riesenerfolg.

Ich hatte auch das Gefühl, dass ein großer Teil meines Geschäftsplans darin bestand, zu sehen, wie erfolgreich diese Show weltweit war und zu wissen, dass es ein Publikum für dieses Match geben würde, wenn wir es nach Amerika bringen, es zu einem amerikanischen Pay-Per-View machen."


Tony fuhr fort: "Ich bin von Anfang an als erfahrener Wrestling-Fan eingestiegen und habe von Anfang an einen Geschäftsplan aufgestellt. Was die Herausforderungen betrifft, so hat man Ideen, die großartig sind, aber es gibt einen großen Unterschied zwischen dem Booking auf dem Papier und dem Booking im wirklichen Leben, weil man mit echten Menschen zu tun hat und es ist etwas ganz anderes, mit Menschen zu tun zu haben, als mit Wrestlern auf dem Papier oder in der eigenen Vorstellung."

Ich habe alles beaufsichtigt, aber in den ersten Monaten war es wohl eher eine Sache der Zusammenarbeit. Ich hatte einfach das Gefühl, dass es nicht so organisiert war, wie ich es gerne gehabt hätte. Wir hatten uns zu solch großen Höhen aufgeschwungen. Es war eine großartige Gelegenheit und alles war so nah.

Ende 2019 haben wir die (AEW) Show gestartet. Sie hatte ein riesiges Debüt, hatte wirklich gute Ratings und danach erzielten wir in den letzten Jahren wirklich tolle TV-Ratings. Aber nach ungefähr zwei Monaten, vielleicht sogar nach den ersten sechs oder sieben Wochen, fing ich an, einen Einbruch zu sehen. Ich glaube, das war so gegen Ende November bis in den Dezember hinein und so ging es dann auch im Dezember weiter. Es war ein Trend. Mir gefiel die Entwicklung der Ratings nicht und die Einschaltquoten spiegelten eindeutig wider, dass den Fans die Richtung, welche ich oder wir eingeschlagen hatten, nicht gefiel.

Also habe ich bis 2020 eine Vielzahl an Änderungen vorgenommen, mit denen ich mich sehr wohl fühlte, da ich besser organisiert war und alle Sendungen von Hand gemacht habe. Sie waren viel fokussierter. Es ist großartig, viele Ideen von vielen verschiedenen Seiten zu bekommen und ich nutze sie und habe viele verschiedene Mitwirkende, die Ideen auf den Tisch bringen, aber es ist gleichzeitig auch sehr anstrengend."

Kommentare zum Artikel

Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung! Mehr Infos.