Drucken

Eric Bischoff über den großen Fehler von Tony Khan bezüglich des Markenrechts von Cody Rhodes

Geschrieben von Daniel.

bischokhan 240422 fb

In seinem 83 Weeks' Spin-Off Podcast Strictly Business sprach der ehemalige WCW-Präsident Eric Bischoff über die Rückkehr von Cody Rhodes zur WWE und erwähnte, über den Fehler, welchen Tony Khan seiner Meinung nach gemacht hat und weiterhin macht, indem er den Talenten erlaubt, Ideen zu entwickeln und sie im Fernsehen auszuführen, ohne das Modell der WWE zu folgen, diese Ideen zu schützen.

"Ich verwende Chris Jericho als Beispiel, er schützt Markenzeichen als geistiges Eigentum, während er bei AEW unter Vertrag steht", sagte Bischoff.

"Wenn man Talenten erlaubt, Ideen zu entwickeln, die dann im Fernsehen umgesetzt werden und man diese Markenzeichen oder Ideen nicht besitzt, ist das nicht besonders clever. Wollt ihr ein Beispiel? The American Nightmare - wie kann es sein, dass jemand, der so bekannt ist wie Cody Rhodes und die Marke American Nightmare besitzt, in der Lage ist, diese Marke bei AEW zu etablieren und sie dann mitzunehmen und als Druckmittel zu benutzen, um woanders einen Vertrag auszuhandeln?

Das ist ein Beispiel dafür, was passiert, wenn man keine Kontrolle über sein geistiges Eigentum hat. Und wenn ich Tony Khan wäre, würde ich mir dafür den ganzen Tag in die Juwelen treten. Wenn ich aber WWE wäre, hätte ich die Wahl: Möchte ich eine Marke nutzen, die bereits woanders etabliert wurde? Ich könnte sie nutzen und darauf aufbauen und statt wenige Dollar, hätte sie vielleicht das Zehnfache an Wert. Oder möchte ich ihm einen neuen Namen geben, damit ich ihn besitzen kann?"

Rhodes kam nicht nur mit dem Gimmick "The American Nightmare" zu WWE, sondern auch mit seinem Entrance Theme und seiner Kleidung, denn er änderte nichts an seiner AEW Präsentation," sagte Bischoff und betonte, dass es so weit hätte nicht kommen müssen.

"Das wäre etwas gewesen, was verhandelbar gewesen wäre, als AEW gestartet ist," fügte Bischoff hinzu. Angesichts dessen treten viele ehemalige WWE Superstars mit neuen Namen, anderer Musik und in veränderter Präsentation in anderen Wrestling Unternehmen auf.

Kommentare zum Artikel

Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung! Mehr Infos.