Drucken

Auf den Punkt. gebracht #14 : Danke, Daniel.

Geschrieben von Mathias.

Es heißt immer die Hoffnung sterbe zuletzt. Zyniker fügen hinzu, dass sie trotzdem stirbt.

Ich bin 20. Ich bin niemand, der die Independent-Szene großartig verfolgt, aber schon in frühen Jahren meines Wrestling-Fan-Darseins las ich sehr oft den Namen Bryan Danielson. Dank YouTube und anderer Plattformen konnte ich nachforschen, warum jeder so heiß auf den Kerl war und ich verstand es binnen weniger Minuten. Der schmächtige Kerl aus Seattle wurde innerhalb von wenigen Videos eines meine Idole und das obwohl ich die Ligen in denen er auftrat überhaupt nicht kannte. 

Ich sehe den Rücktritt mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Lachend, weil ich nicht möchte dass sich Leute für meine Unterhaltung bis zur absoluten Selbstzerstörung bringen. Weinend, da ich gerne noch "One More Match" gesehen hätte.

Daniel Bryan war ein Glücksfall für das ganze Wrestling Business und jemand den man ruhig als Vorbild hat sehen können. Gegen jegliche Erwartungen hat er eigentlich alles erreicht was er hat erreichen können, war laut Aussagen von Kollegen immer bestrebt der netteste Mensch der verdammten Erde zu sein und hob dabei nie ab.

Hätte ich einen Hut auf, ich würde ihn ziehen und mich verbeugen. Danke Bryan Fucking Danielson für all die Jahre, all die Matches, all die Glücksgefühle und dafür, dass du vielen weiteren Talenten Tür und Tor geöffnet hast.

bryan reetire

Kommentare zum Artikel

Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung! Mehr Infos.