Drucken

Auf den Punkt. gebracht: Warum Enzo zurecht entlassen wurde.

Geschrieben von Mathias.

So, ich verzichte hier mal auf eine große Einleitung, für Leute die wrestling-point und mich noch nicht so lange kennen nur eine kurze Vorstellung :

Hi, mein Name ist Mathias, ich bin derweil 22 Jahre alt, bin seit ca. 2012 bei Wrestling-Revolution, was später wrestling-point werden sollte, dabei - mehr oder minder immer mal aktiver oder passiver. In den letzten 24 Monaten eher passiver. Berufs- und Privatleben hindern mich die meiste Zeit meine Kolumne hier zu verfassen, wobei es zur Zeit in Sachen WWE sowieso nichts nennenswertes zu berichten gibt - meiner Meinung nach. Die letzten Episoden hat immer mal wieder der geschätzte Kollege General M übernommen, aber ein Thema kratzt mich gerade so unter den Fingernägeln dass ich mich jetzt doch mal hinter die Tastatur setzen musste. Grüße an alle Münchner, eure Stadt ist echt toll - aber hier ne vernünftige Bleibe zu finden ohne gleich ne Truhe voll Gold mitzuschleppen ist schier unmöglich.

Ich wollte nur ein paar Töne zu der ganzen Sache rund um Enzo Amore loslassen. Denn, meine Güte, natürlich war mir irgendwo klar dass, gerade im aktuellen Klima mit der #MeToo-Kampange und allen seinen bisherigen Auswirkungen, die Entlassung von Enzo Amore gespalten aufgenommen wird wie so ziemlich alle Meldungen nach dem Trouble um Louis C.K. Ob Amore schuldig ist oder nicht liegt auch nicht in meinem Ermessungsbereich (Spoiler - Davon handelt der Artikel) auch wenn der Kerl ne Knalltüte zu sein scheint liegt diese Entscheidung immer noch in der Hand des US-Rechtssystems. Es ist weder unser Recht, Amore zu verurteilen noch ihn freizusprechen!

Ich bekomme langsam das kalte Kotzen wenn ich die Kommentarspalten und Diskussionen zu diesem Thema lese. Es ist unterteilt in 3 Reaktionen :

a) Sofortige Schuldsprechungen von Amore
b) Sofortige Entlastung von Amore, das Opfer wolle lediglich Aufmerksamkeit
c) Rationale Menschen die erstmal abwarten und Tee trinken

Lager A

Lager A feierte die Entlassung von Amore ausgelassen, aber aus für mich nicht nachvollziehbaren Gründen. Es gibt einige die sofort schreien "Natürlich ist er schuldig", was absolut falsch ist weil innocent until proven guilty. Zu den meisten Leuten im Lager A gehören aber auch die, die Privatleben und Performances von Wrestlern nicht auseinanderhalten können oder wollen. Für sie wurde nicht Eric Arndt beschuldigt, sondern tatsächlicherweise Enzo. Für sie war wichtiger dass Enzo Amore, der in ihren Augen ein schlechter und nerviger Wrestler ist, entlassen wurde. Versteht mich nicht falsch, ich bin kein Fan von Amore, aber diese Vorverurteilung rein auf der Basis dass man Amore nicht mehr in einem WWE-Ring sehen will ist dumm und ignorant, genauso wie die lapidare Vorverurteilung. Dass sowas ganz schön nach hinten los gehen kann hat man oft genug erlebt.


Lager B

Lager B ist ein Lager, das man unter JEDER Beschuldigung von sexuellem Missbrauch oder Belästigung findet, nicht nur jetzt bei Amore. Ich hasse dieses Lager so sehr. Da mache ich keinen Hehl draus. Dieses Lager ist genau der Grund dafür dafür dass so viele Zwischenfälle nicht bei der Polizei gemeldet werden weil den Menschen nicht die normale Skepsis entgegengebracht wird sondern sofort darauf plädiert wird, dass das Opfer lügt oder zumindest nur die Halbwahrheit erzählt. Natürlich sollte man niemals eine Anschuldigung einfach für bare Münze nehmen, es gibt - auch wenn einige Leute das nicht gerne hören - auch genügend falsche Anschuldigungen, aber der Job die Wahrheit so gut es geht herauszufinden liegt bei der Polizei und dem Rechtsstaat und keinem Pseudo-Facebookstammtisch. Sollte die Beweislast nicht ausreichen oder sogar bewiesen werden können dass die Anschuldigung nicht stimmt kann sich Amore immer noch auf dem Rechtsweg dagegen wehren. 

Das Ding ist ja - Lager B ist fest davon überzeugt dass Amore alleine wegen der Anschuldigung gefeuert wurde was schlichtweg nicht der Wahrheit entspricht. Amore wurde wegen den Anschuldigungen suspendiert, ja, die Kündigung hat er sich aber selbst eingebrockt. Glaubt man den Dirt Sheets hat sich Amore in den letzten Monaten sehr viel zu schulden kommen lassen, "Big Cass" hat mehr oder weniger bestätigt dass Arndt und seine Kunstfigur Amore sich sehr ähneln was im Wrestling-Business relativ tödlich ist. Über den tatsächlichen Kündigungsgrund berichteten wir am Donnerstag : 

enzam 26.01.18"WWE selbst erfuhr von diesem Vorfall erst, nachdem die Medien von den Vergewaltigungsvorwürfen berichteten. Enzo soll dem WWE Management daraufhin mitgeteilt haben, dass die Anschuldigungen keineswegs der Wahrheit entsprechen, er aber wisse das gegen ihn ermittelt wird. Daraufhin habe man ihn sofort suspendiert und ihn am Montag aufgefordert das Barclays Center zu verlassen. Nur einen Tag später wurde er von WWE gekündigt. Dies scheint darauf hinzudeuten, dass Enzos Entlassung auf einen Verstoß gegen die Moralklausel in seinem WWE-Vertrag zurückzuführen ist und nicht auf die Null-Toleranz-Politik der Company in Bezug auf sexuelle Übergriffe."

Ehrlich gesagt - Ich hätte ihn auch hochkant rausgeschmissen. In diesem tödlichen Klima im Bezug auf solche Sachen wissen, dass man untersucht wird und dem Arbeitgeber, einem börsennotierten Unternehmen welches sich vor seinen Aktionären rechtfertigen muss, nichts zu sagen ist so ziemlich das Dümmste was man tun kann - egal ob nun die Anschuldigungen stimmen oder nicht. Zwar ist der Cruiserweight-Championship zur Zeit ziemlich wertlos, aber prinzipiell ist man immer noch Aushängeschild der Firma. 

Versetzt euch einmal in die Lage von WWE. Erklärt so einen Schlamassel vor der Presse. 

Die Suspendierung wäre so oder so gekommen, auch wenn Amore dieses unglaublich wichtige Detail nicht für sich behalten hätte. Der Unterschied wäre aber, dass WWE

a) darauf vorbereitet gewesen wäre
b) sich nicht gefühlt hätte als ob Amore diese wichtigen Informationen aus Absicht im Geheimen gehalten hat

Somit ist es ehrlich gesagt egal ob sich die Anschuldigungen zu Amore als wahr entpuppen, er hat damit bewiesen kein vertrauenswürdiger Arbeitnehmer zu sein und wäre somit in praktisch jedem Unternehmen der Welt achtkantig rausgeflogen. Zumindest bei jedem Unternehmen bei dem es sich tatsächlich lohnt zu arbeiten.

Lager C
 
Und, auch wenn es arrogant klingt zähle ich mich eher zu Truppe C, wenn auch nicht ganz.

Ich möchte zwar behaupten dass ich bei dem Thema rational reagieren kann, gleichzeitig schockiert es mich und macht mich extrem wütend wenn Leute nicht einsehen, dass einen möglichen Sexualpartner abfüllen und dann abschleppen nicht legal ist, schon rein rechtlich aber auch, ich sag mal, moralisch gesehen. Komm schon, wenn man jemanden zum Sex mit Drinks überreden muss ist man erstens ne ganz, ganz arme Sau und zweitens ist der Sex dann nicht zu 100% wasserdicht einvernehmlich. Der Kaufvertrag für ein Auto von einem vollalkoholisierten Vertragsunterzeichner ist laut §105 BGB Abs. 2 ja auch nichtig.

Und ja, unter den Umständen "So lange abgefüllt bis zum Sex" begibt man sich, vorsichtig gesagt (zumindest in Deutschland) auf juristisch dünnes Eis. Aber genug davon.

Zumindest so objektiv wie nur möglich betrachtet ist die Entlassung von Amore absolut gerechtfertigt, für uns normalsterbliche Fans heißt es nun abwarten und Tee trinken.

Wenn ihr jetzt aus diesem Artikel schließen wollt, dass wrestling-point nun zu einem SJW-Tumblr-Safespace wird dann lasst eurer Grütze ruhig in den Kommentaren freien Lauf. Der Text ist etwas länger geworden als ich ihn geplant hatte. Ich bin dann auch erstmal wieder raus.

In diesem Sinne - Servus.

Die hier veröffentlichte Meinung stellt lediglich die Meinung des Autors dar und muss nicht zwangsläufig auch die von Wrestling-Point.de, M-Reviews und allen unterstehenden Mitarbeitern sein.

Kommentare zum Artikel

Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung! Mehr Infos.