Drucken

Chris Jericho verteidigt Roman Reigns: "Okay, lasst ihn zum Heel turnen, doch was passiert dann?"

Geschrieben von Claudia.

Chris Jericho trat vor einigen Tagen im Ross Report Podcast auf und sprach mit dem ehemaligen WWE Kommentator Jim Ross über seine Zusammenarbeit mit Roman Reigns und dessen Fanreaktionen:

reigjerich 03.08.18"Es ist schwierig heutzutage ein Heel zu sein, ich arbeitete etwa ein paar dutzende Male mit Reigns im Jahr 2017 und es hat sehr viel Spaß gemacht - in der ganzen Zeit wurde er nur an zwei oder drei Abenden als Super-Babyface von den Fans gefeiert", sagte Jericho und erklärte im weiteren Verlauf des Interviews, dass die Fanreaktionen keine Auswirkungen auf ein gutes Match haben, denn er bestritt schon viele großartige Matches gegen John Cena und das obwohl der "Cenation Leader" stets lautstark ausgebuht wurde. Viele Fans fokussieren sich seiner Meinung nach zu sehr auf einen Heelturn von Reigns, dazu sagte Y2J:

"Okay, lasst ihn zum Heel turnen, doch was passiert dann?" Jeder, der ihn ausgebuht hat, feiert ihn dann, was ihn praktisch zum Babyface macht! Also welchen Unterschied macht es?", fragt sich Y2J.

"Es gibt eine Sache und die müssen die Leute realisieren, man kann nichts gegen das Booking unternehmen. Selbst ich kann nichts dagegen machen. Nicht einmal Brock Lesnar kann das Booking ändern. Wenn du über den Ablauf in Kenntnis gesetzt wirst und denkst, es ist absoluter Mist, spielt es keine Rolle.

Vince McMahons großes Zitat lautet: "I just book this shit, you make it work!" Wenn er etwas vorgibt, was einem nicht gefällt, muss man sein Bestes geben um daraus eine gute Sache zu machen. Und manchmal funktioniert es nicht, doch dann ist es keineswegs die Schuld vom Worker...

Du kannst zwar Einfluss haben, doch am Ende des Tages entscheidet nur ein Typ darüber, was wir alle machen. Und ich denke, manchmal sollten die Fans ein bisschen entspannter sein und sich sagen, hey es hat zwar nicht funktioniert, doch die Performer haben eine gute Show abgeliefert; unter diesen Umständen ihr Bestes gegeben und dafür etwas Applaus verdient."

Kommentare zum Artikel

Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung! Mehr Infos.