Drucken

In eigener Sache: Zum Tod unseres langjährigen Mitarbeiters Mathias

Geschrieben von wrestling-point.

Noch immer tief traurig und fassungslos müssen wir heute den viel zu frühen Tod unseres Mitarbeiters und Freundes Mathias bekannt geben. Als Wrestlingfans fällt es uns als Mitarbeitern von Wrestling-Point.de immer schwer, wenn wir über Todesmeldungen von Personen berichten müssen, mit denen wir oft schon von frühester Kindheit mitgefiebert haben. Noch viel schwerer ist es, Todesmeldungen zu veröffentlichen, die einen Menschen betreffen, mit dem wir jahrelang zusammengearbeitet und den wir in dieser Zeit nicht nur als Mitglied unserer Redaktion stets geschätzt haben, sondern auch abseits davon.

Als Kolumnist vertrat Mathias seine Meinung stets offen und ehrlich, was ihm neben viel Zustimmung mindestens auch stets die gleiche Menge an Kritik einbrachte. Auf die gleiche Weise haben wir Mathias auch menschlich stets erlebt und ihn genau dafür bewundert und respektiert. Mit ihm haben wir nicht nur einen wunderbaren Kollegen verloren, sondern auch einen guten Freund, der uns auf ewig fehlen wird. Leider gibt es an Menschen immer auch eine dunkle Seite, von der man leider viel zu oft erst erfährt, wenn es bereits zu spät ist und man nicht mehr in der Lage ist, zu helfen. Diese Seite gab es auch bei Mathias, der sich nach einem langen Kampf gegen seine inneren Dämonen entschlossen hat, diesen auf seine eigene Weise zu beenden. So schockiert und immer noch ungläubig uns diese Nachricht zurücklässt, so sehr hoffen wir, dass du nun den Frieden gefunden hast, den du im Leben nicht finden konntest.

Das gesamte Team von Wrestling-Point.de wünscht allen Angehörigen in dieser schweren Zeit viel Kraft. Berthold Brecht hat einst so treffend geschrieben: „Der Mensch ist erst wirklich tot, wenn niemand mehr an ihn denkt.“ Umso mehr möchten und werden wir Mathias, der nur 24 Jahre alt wurde, nie vergessen.

mathias 23.06.19

Hast auch du dunkle Gedanken? Wenn es dir nicht gut gehen sollte oder du daran denkst, dir das Leben nehmen zu wollen, so versuche, mit anderen Menschen (Familie, Freunde oder Verwandte) darüber zu sprechen oder greife auf Hilfsangebote zurück.

Die Telefonseelsorge ist 24 Stunden lang völlig kostenlos und anonym zu erreichen. Die Telefonnummern: 0800/111 0 111 und 0800/111 0 222. Außerdem kannst du auch einen kostenlosen und anonymen Hilfe-Chat oder eine E-Mail Beratung beanspruchen. Weitere Infos findest du unter: www.telefonseelsorge.de

Kommentare zum Artikel

Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung! Mehr Infos.