Drucken

Kevin Owens über seine WWE Auszeit und der Einsatz von Masken im WWE Performance Center

Geschrieben von Claudia.

KO 14.07 fb

In einem Interview mit Sports Illustrated sprach Kevin Owens unter anderem über seine WWE Auszeit und wie er zu den Sicherheitsvorkehrungen im WWE Performance Center beigetragen hat:

"Ich habe mir bei WrestleMania den Knöchel verletzt, sodass ich eine Auszeit benötigte, ich kam dann zurück - und ging dann wieder fort. Ich hatte einfach das Gefühl, dass es der richtige Schritt für meine Familie und mich war, ein paar Aufzeichnungen von Raw auszulassen, um den COVID-Ausbruch zu beobachten...Letzte Woche habe ich die Maßnahmen gesehen, die WWE ergriffen hat, von den Tests bis hin zur Aufteilung der Crew, um sicherzustellen, dass (die Talente & Mitarbeiter) von Raw und SmackDown nicht am selben Tag zusammen sind, und ich habe sehr klare und deutliche Hinweise darauf gegeben, dass Masken erforderlich sind, wenn wir nicht im Ring stehen.

Ein großer Teil dieser Sorge beruht darauf, dass meine Frau ihren Großvater an COVID verloren hat. Wir treffen diese Entscheidungen gemeinsam. Ich möchte nicht, dass etwas was ich tue, meiner Frau Unbehagen bereitet, wenn ich nach Hause zurückkehre. Ich möchte sichergehen, dass sie sich sicher fühlt und dass meine Kinder in Sicherheit sind. Jede Entscheidung, die ich treffe, treffe ich zusammen mit ihr. Sie sah auch die Bemühungen, die WWE unternommen hat und sagte von selbst, dass es vielleicht an der Zeit für mich sei, wieder arbeiten zu gehen, weil es genau das ist, was ich gerne mache. Es gibt viele Fans, die sich darauf freuen mich jede Woche im Fernsehen zu sehen, also versuchen wir einfach alles unter einen Hut zu bringen. Die Familie ist sicher und ich möchte zu den Shows beitragen. Mit ihrem Segen kehrte ich zurück und was ich sah, gab mir Hoffnung und ein Gefühl der Sicherheit.

Zunächst wurde die Thematik um die Masken nicht ernst genug genommen. Schließlich wurde ein System eingeführt, um sicherzustellen, dass die Leute es ernst nehmen. Das kam von mir. Ich war der Meinung, dass nicht jeder das Thema mit dem Maskenschutz ernst nahm, also ging ich zu den Verantwortlichen und sprach mit ihnen. Sie taten sofort was sie konnten, um der Situation entgegenzutreten. Ich gebe niemandem die Schuld für die Sache mit den Masken. Man vergisst leicht, wie wichtig diese Masken sind. Einige Leute glauben einfach, dass Masken keinen Unterschied machen, und das ist ihre Ansicht. Aber wenn wir zusammenarbeiten und alle versuchen sich gegenseitig zu schützen, dann glaube ich sehr wohl, dass es etwas bewirkt.

Wenn man selbst jemanden in der eigenen Familie hatte, der davon so stark betroffen war, wie bei mir in der Familie, ist es viel einfacher sich daran zu erinnern, dass diese Masken einen großen Unterschied machen. Diese Masken machen wirklich einen Unterschied und ich hielt es für wichtig, dass die Leute das Thema wirklich ernst nehmen. Ich habe mich gefreut, dass die WWE es genauso sieht und habe dafür gesorgt, dass allen klar wird, dass dies eine wichtige Sache ist. Deshalb beschloss ich auch zurückzukehren. Ich fühle mich wohl, wieder zur Arbeit zu gehen und ich fühle mich dort sehr sicher."

Kommentare zum Artikel

Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung! Mehr Infos.