Drucken

Chris Jericho im Interview über das Risiko der WWE Abkehr, den Start von AEW, Krieg gegen NXT und die Rekrutierung von Jon Moxley

Geschrieben von Claudia.

jeri 29.02.20

Der AEW World Champion Chris Jericho sprach mit Sports Illustrated über seine anstehendes Titelmatch bei AEW Revolution (heute Nacht ab 01 Uhr bei uns im Live Ticker) gegen seinen Herausforderer Jon Moxley und noch einiges mehr. Nachfolgend die Highlights des Interviews:

Über das Risiko die WWE zu verlassen und bei AEW anzufangen:

"Ich verließ die WWE um hierher zu kommen. Obwohl ich damals nicht unter Vertrag stand habe ich dort gearbeitet, danach drei Matches in Japan absolviert und dann direkt bei AEW unterzeichnet", sagte Jericho der sich den Risiken bewusst war, schließlich habe er eine lebenslange Karriere bei WWE zurückgelassen und wenn sich AEW zum Flop entwickelt hätte, wäre eine WWE Rückkehr wohl nicht mehr möglich gewesen.

Jericho hatte kein Interesse mehr nach dem festgelegten WWE Stil zu arbeiten: "Als ich nach Japan ging wurde mir klar, dass Wrestling wieder Spaß machen kann. Nicht das es zvuor keinen Spaß gemacht hatte, aber die kreative Freiheit die ich dort bekam war einer der Gründe warum ich mich für AEW entschieden habe. Das Geld ist großartig. Alles ist hier großartig, besonders großartig sind aber die kreativen Elemente und die Tatsache, dass wir auf höchster Ebene etwas von Grund auf neu beginnen. Es hat noch nie ein Wrestlingunternehmen gegeben, welches so groß gestartet ist wie AEW."

Über den Start von All Elite Wrestling im Fernsehen:

"Unsere allererste Show fand im größten Kabelfernsehnetz der Welt und vor 14.000 Leuten in einer ausverkauften Arena in Washington, D.C. statt - viel größer geht es nicht. Das war von Anfang an eine große Sache, eine große Liga von null auf 100 und das war sehr beängstigend - doch auch cool und aufregend. Jetzt sind wir im Wilden Westen. Eine wöchentliche TV-Show zu machen ist nicht einfach und wir haben viele Leute im Team, die noch nie eine gemacht haben. Aber alle haben es geschafft und AEW zu einem Erfolg gemacht."

Die WWE war es, die einen Krieg zwischen den beiden Promotions initiiert hat:

"Wir sind nicht die Alternative, wir sind eine Option! Wenn Ihnen nicht gefällt was Sie auf der einen Seite der Straße sehen, dann passiert jetzt zum ersten Mal seit 20 Jahren etwas auf der anderen Seite der Straße. Jeder kann eine Wahl treffen. AEW agiert nicht nach dem Motto: Wir werden sie vernichten!, denn das haben sie selbst gemacht und bekommen nun jede Woche einen Tritt in den Hintern und das ist ihnen vermutlich sogar peinlich."

Die Rekrutierung von Jon Moxley für AEW:

"Ich habe ihn rekrutiert. Ich glaube er wusste zum damaligen Zeitpunkt nicht einmal, was AEW war. Ich wusste von Anfang an, dass er ein großer Typ für uns sein würde, doch das er so anders ist hätte ich nie erwartet und das meine ich auf eine positive Art und Weise. Das ist nicht der Typ, der Dean Ambrose war. Dean Ambrose ist ein Nichts im Vergleich zu diesem Kerl. Es gibt ein Feuer in ihm, eine Kreativität und jetzt ist er frei. Das ist mein Job als Champion. Ich mache Stars. Ich bin bereits ein Star. Mox ist ein Star. Diese Company mag auf meinem Rücken begonnen haben, doch sechs Monate später steht sie auf den Rücken mehrerer AEW Stars und das war die Grundidee."

Kommentare zum Artikel

Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung! Mehr Infos.