Drucken

Jim Ross verurteilt die Berichterstattung zum Coronavirus, AEW Sicherheitsvorkehrungen, Jon Moxley spendet

Geschrieben von Claudia.

jr 21.03.20

- In seinem jüngsten Podcast diskutierte Jim Ross das Coronavirus und die Berichterstattung der Medien:

"Ich weiß nicht ob die Medien uns einen Gefallen tun, wenn sie uns damit in Aufregung versetzen. Natürlich ist es wichtig zu informieren, clever zu handeln und ich verstehe auch, dass man sich die Hände waschen muss und das Gesicht nicht berühren sollte, aber es gibt noch eine Menge unbeantworteter Fragen - wir befinden uns im unbekanntem Gewässer", sagte Ross und deshalb hält er absolut nichts von zukünftigen Prophezeiungen, da entsprechendes Wissen fehlt.

- Wie bei WWE werden sämtliche Talente und Mitarbeiter auch weiterhin bei AEW medizinisch untersucht und demnach wurde darauf geachtet, dass am vergangenen Mittwoch immer nur eine begrenzte Anzahl von Wrestlern im Ring für die Proben vor der Live Show anwesend waren. Auch beim Catering, im Promo-Bereich und anderen frequentierten Plätzen hielten sich immer nur wenige Personen zur gleichen Zeit gemeinsam auf.

- Dave Meltzer merkte folgendes bzgl. Jon Moxley an: "Er wird wohl nicht wollen, dass folgendes herauskommt, weil er schon ähnliche Dinge anonym gemacht hat. Es gab und gibt Go Fund Me's die für Indy-Wrestler eingerichtet wurden, welche Bookings und Einnahmen verloren haben und bedeutend hohe Spenden kamen direkt von Jon Moxley."

Quellen: grilling jr, wrestlinginc, wrestling observer

Kommentare zum Artikel

Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung! Mehr Infos.