Drucken

Jon Moxley über den kreativen Prozess bei AEW, Zusammenarbeit mit den jungen Talenten, seine Zeit als junger Wrestling-Fan & wie er zum Wrestling kam

Geschrieben von Claudia.

mox 19.10.20

In einem Interview mit Bleacher Report sprach AEW World Champion Jon Moxley über den kreativen Prozess bei All Elite Wrestling. Wenn eine Idee vorliegt, spricht er zunächst mit Tony Khan und der involvierten Person. Beide bringen dann eigene Ideen ein, bevor sie innerhalb der nächsten sechs Wochen eine Storyline kreieren. Eine Änderung der Storyline wird grundsätzlich nicht am Tag der Aufführung verändert.

Moxley liebt die Zusammenarbeit mit den jungen Talenten:

"Ich liebe es mit den jungen Mittzwanzigern zu arbeiten. Sie erhalten zum ersten Mal die Chance im nationalen Fernsehen aufzutreten und sind noch völlig unbelastet. Sie sind noch unbeschwert und man lässt sie so sein, wie sie sind. Deshalb werden sie immer besser. Einige dieser Typen sind völlig durchgeknallt, haben diese verrückten Ideen und drängen mich dazu, vieles auf neue Weise zu betrachten. Ich sage ihnen nicht, was wir tun werden, sondern frage was wir gemeinsam umsetzen möchten. Ich bin alt und langsam, also fordere ich ihre coolen Ideen ein. Mir geht es darum, von den jungen Typen zu lernen, weil sie eine völlig andere Perspektive haben als ich".

Seine Zeit als junger Wrestling-Fan:

"Als ich jung war, hatten die Nachbarskinder Wrestling Action-Figuren und sahen Wrestling im Pay-per-View. Ich kann mich an keine Zeit erinnern, in der das Wrestling in meinem Leben nicht großartig war. Es waren einfach Superhelden, die im Fernsehen ins Leben gerufen wurden. Bret Hart war mein absoluter Fave, als ich noch ein Kind war. In den 90er Jahren war der Hitman ganz oben an der Spitze."

Mox fand auch großen Gefallen an Extreme Championship Wrestling. Als er 16 oder 17 Jahre alt war, verkaufte er Popcorn, fegte Böden und baute Ringe auf. Sein erstes Match hatte er mit 18 Jahren.

Wie Moxley zum Wrestling kam:

"Ich wusste nicht, wie ich es anstellen sollte. Damals war es wie ein Rätsel: 'Wie werde ich Pro-Wrestler?' Es ist so ähnlich wie: 'Wie wird man ein Schwertschlucker?' Durch Zufall erfuhr ich von einer Wrestling-Schule. Es gab eine drüben in Cincinnati. Ich sah einen Flyer für eine Ausstellung auf einem Flohmarkt, und auf der Rückseite war eine Anzeige für Les Thatchers Pro-Wrestling Schule, und ich dachte: 'Ding ding, ding ding! So wird man Pro-Wrestler, man geht zur Wrestlingschule!' Immer wenn ich einen Weg sah, gab es für mich kein zurück mehr."

Kommentare zum Artikel

Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung! Mehr Infos.