Drucken

CM Punk über seine Tätigkeit als Mentor & ob AEW eine ernsthafte Konkurrenz für WWE ist

Geschrieben von Daniel.

punk 131021 fb

Im Interview bei WFAN’s Moose & Maggie sprach CM Punk unter anderem über seine Tätigkeit als Mentor.

"Ich möchte nicht der Typ sein, der sich anderen gegenüber so verhält, als wüsste er alles, denn das tue ich nicht. Ein Teil dieser Erfahrung ist für mich, selbst zu lernen. Im Jahr 2013 hätte ich vielleicht gedacht, dass ich alles weiß. Das war ein großartiger Zeitpunkt für mich, um zu gehen.

Und jetzt denke ich: 'Mann, ist das toll.' Bei AEW Dynamite durfte ich mit Sting in den Ring steigen. Ich hätte nie gedacht, dass so etwas passieren würde. Und wenn ich nur mit ihm rede, lerne ich immer noch dazu. Ich werde den jungen Leuten nicht sagen, dass ich alles weiß, 'Hey, hört auf mich und macht es auf diese Weise.' Ich denke, das ist das Schöne daran. Es gibt keinen richtigen Weg.

Wenn jemand meinen Rat hören will, gebe ich ihn gerne. Wenn jemand mich als Mentor betrachtet, ist das okay. Ich habe einen reichen Erfahrungsschatz und kann den Jungs damit eine Unterstützung sein, denke ich. Aber ich bin in keiner Weise dazu da, irgendetwas in Ordnung zu bringen. Ich bin da, um zu helfen wenn jemand Unterstützung möchte."

Auf die Frage, ob AEW eine ernsthafte Konkurrenz für WWE ist

"Wenn du sie (WWE) fragst, werden sie sagen, dass AEW nicht ihre Konkurrenz ist, was großartig ist, denn ich denke, dass jeder das durchschaut. Wenn du uns fragst, sage ich: Ja, sie sind auf jeden Fall unsere Konkurrenz. Aber wir konzentrieren uns auf das, was wir tun. Wir konzentrieren uns auf die Leute im Gebäude, die dafür bezahlt haben, AEW zu sehen. Um alles andere machen wir uns nicht so viele Sorgen.

Ich weiß auch, dass die TNT-Manager Quoten lieben. Das ist es, worauf sie ihr Business ausrichten. Ich selbst konzentriere mich aber auf die Fans, denn ich denke,
so kann man das Geschäft ausbauen. So werden wir AEW letztendlich wachsen lassen.

Wenn es darum geht mit der WWE zu konkurrieren, haben sie einen Vorsprung von etwa 30 Jahren. AEW gibt es erst seit 2 Jahren. Mir gefällt, was wir bisher gemacht haben und es macht mir wieder Spaß. Ich möchte also niemanden in den Ruin treiben, niemanden aus dem Business drängen. Aber es ist ein 100%iger Wettbewerb. Wenn man das Gegenteil behauptet, macht man sich etwas vor oder man tut so, als gäbe es niemanden oder was auch immer."

Kommentare zum Artikel

Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung! Mehr Infos.