Drucken

Matt Hardy über das Ende seiner Zeit beim Wrestling Marktführer und sein neues Zuhause bei AEW

Geschrieben von Daniel.

matth 271121 fb

Während eines Auftritts im AEW Unrestricted-Podcast sprach Matt Hardy über das Ende seiner WWE-Zeit, bevor er sich von AEW verpflichten ließ.

"In den letzten acht oder neun Monate, die ich dort (bei WWE) war, haben sie daran gearbeitet, mich zu behalten - besonders als plötzlich AEW auf der Bildfläche war. Es war fast so, als wollten sie nicht, dass jemand zu AEW geht. Das war sozusagen das Gefühl oder die Mentalität dort. Also haben sie mir ein paar gute finanzielle Angebote unterbreitet.

Ich wollte aber auch als Wrestler angemessen behandelt werden, denn es gibt da so eine bestimmte Einstellung von Vince, was ältere Wrestler betrifft. Er hat einfach das Gefühl, dass sie erledigt sind. Ich denke, Tony Khan hat es meisterhaft verstanden, ältere Wrestler in bestimmte Positionen zu bringen, in denen sie erfolgreich sein können und in denen man ihre Bemühungen und ihre Fähigkeiten optimieren kann.


Nachdem ich mich dann ein wenig mit Vince unterhalten habe, realisierte ich, dass er mich wenig wrestlen lassen wollte und nicht darauf aus war, mich in verschiedenen Rollen einzusetzen. Ich wollte nie Champion werden. Ich will auch nicht Champion werden. Ich muss kein Champion sein. Ich möchte nur eine gute Rolle haben, in der ich mit anderen Leuten zusammenarbeiten kann, jüngeren Leuten helfen kann und auch selbst relevant bleibe. So habe ich es auch Vince vermittelt. Er sagte: 'Ja, aber ich sehe dich eher als Produzent hinter den Kulissen'. Ich weiß, wenn er das sagt, hat er das auch im Kopf," sagte Hardy mit dem Wissen, dass ihm nicht mehr viele Jahre als Wrestler verbleiben und er diese Zeit nutzen möchte.

"Das ist mein Traum und meine Leidenschaft. Ich liebe es. Das ist es, was ich wirklich tun möchte, solange ich es noch tun kann, vor allem, weil meine Kinder etwas älter werden. Dass sie mich wrestlen sehen können, ist auch für mich verdammt cool und so möchte ich es fortsetzen. 

Als die Zeit verging, habe ich nicht unterschrieben. Sie (die WWE Verantwortlichen) sagten mir: 'Okay, wir werden dich für eine Weile aus dem Fernsehen nehmen'. Ich sagte, 'Ok, cool. Keine große Sache.' 
Dann fragten sie mich wieder: 'Bist du jetzt bereit zu unterschreiben? Wenn du unterschreibst, kannst du zurück ins Fernsehen.' Am Ende brachten sie mich zurück ins Fernsehen und ließen mich mit ein paar jüngeren Kerlen arbeiten und diese Jungs gewannen."

Für Matt Hardy war die darauffolgende Niederlagenserie kein Problem, schließlich wissen die Fans, wer er ist und er hat sich über einen sehr langen Zeitraum einen Namen im Wrestling gemacht und ist etabliert. Angesichts dessen haben ihm die Niederlagen nichts ausgemacht, aber Matt hatte einen anderen Eindruck.

"Es hat sich fast so angefühlt, als ob sie mit allen Mitteln versuchen würden, mich zum Rücktritt zu zwingen oder mich aus dem Fernsehen zu vergraulen. Dann zum Ende hin, haben sie so etwas wie ein großes Ave Maria gemacht. Ich sollte mit Randy Orton zusammenarbeiten und sie hatten ein paar vielversprechende Angebote und mir einen sehr lukrativen Vertrag unterbreitet.

Es wäre ein tolles Geschäft gewesen und ich war dankbar dafür, aber ich weiß, dass Vince mich in einer Rolle als Produzent sehen wollte und das ich auch dort landen würde, denn wenn Vince sich etwas in den Kopf gesetzt hat, ist es das, was letztendlich passieren wird. Das ist immer so.


Matt Hardy unterhielt sich somit mit The Young Bucks und Tony Khan. Dort bei AEW habe er die Möglichkeit bekommen auch weiter als Wrestler auftreten zu können.

"Es war einfach toll, mit Tony zu reden. Er war so respektvoll. Tony Khan ist so respektvoll gegenüber Leuten, die etwas in diesem Business geleistet haben. Die Art, wie er mit einem spricht, wie er einen behandelt, wie er einen einsetzt, einfach alles. Es war großartig, mit ihm zu reden. Nachdem ich mit The Bucks und Tony Khan gesprochen hatte, stand mein Entschluss fest. Ich wusste, dass ich zu AEW gehen würde.

Es war einfach eine großartige Erfahrung, und ich kann nur das Beste über Tony Khan sagen, vor allem, wenn man bedenkt, wie es ist, mit ihm zu verhandeln und das er einen entschädigt und sich auch um einen kümmert. Er ist einfach rundum großartig, also war ich sehr froh, dass ich mich AEW anschließen konnte."

Kommentare zum Artikel

Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung! Mehr Infos.