Drucken

Dustin Rhodes über die Entwicklung seiner Wrestling-Karriere, positives Feedback der Fans, Ric Flair und Schmerzen

Geschrieben von Daniel.

dustin rhodes 291221 fb

AEW-Star Dustin Rhodes sprach im Way of the Blade-Podcast über die Entwicklung im Laufe seiner bisherigen Wrestling Karriere.

"Nachdem ich mir das heutige Wrestling angeschaut habe, wollte ich mein Moveset erweitern. Im ambitionierten Pro-Wrestling, braucht man diese Dinge nicht. Das Wrestling bleibt technisch und man muss nicht abheben. Doch ich wollte wachsen, da alle anderen auch wachsen. Ich wollte allerdings nicht zu viel machen, weil ich nicht so viel umsetzen kann. Aber die Sachen, die ich tatsächlich machen konnte, wollte ich gelegentlich machen, damit die Leute sagen: 'Holy Sh*t!'. Dustin hat gerade einen Code Red ausgeführt. Oder er hat gerade einen Top Rope Crossbody gezeigt! Er geht ansonsten nie nach oben, was zum Teufel macht er da? Mein Gott, dieser Typ!'

Dustin erfreut sich an den positiven Kommentaren zu seinen Matches in den sozialen Medien.

"Wenn du einen Canadian Destroyer zeigst, schreiben sie: 'Was zum Teufel ist hier los? Dustin bringt den Canadian Destroyer mit 52 Jahren? Willst du mich verarschen?'

Ich führe diese Aktionen aus, wenn ich denke, dass es der richtige Zeitpunkt ist. Doch mittlerweile wurde der Canadian Destroyer so oft ausgeführt, dass ich ihn nicht mehr zeigen möchte. Die Code Reds sind gut, doch für mich bleibt der Powerslam das Wichtigste. Der Powerslam von Randy Orton und mir ist erstklassig."

Dustin Rhodes sprach auch darüber, warum ihm das Wrestling so leicht fällt. Er glaubt, dass ihm das Wrestling im Blut liegt, weil er der Sohn von "The American Dream" Dusty Rhodes ist. Seine Liebe zum Wrestling bringt Rhodes dazu, so lange wie möglich im Wrestling zu bleiben, obwohl er kein Ric Flair sein möchte.

"Die Pro-Wrestling Branche ist ein Teil meines Lebens und ich liebe alles daran. Jeder technische Aspekt davon, das Erzählen von Geschichten ist wirklich wichtig für mich. Ich kann nachvollziehen, dass es normale Leute gibt, die in das Business einsteigen und nach einer gewissen Zeit wieder gehen, weil es ihnen nicht so gut gefällt, im Gegensatz anderer, die in das Business hineingeboren wurden.

"Schaut euch die Söhne berühmter Wrestler wie Mr. Perfect, Barry Windham, mich und Cody an. Es gibt einige, die wirklich herausragen und das liegt daran, weil wir damit aufgewachsen sind, zumindest denke ich das. Doch um ehrlich zu sein, waren unsere Väter wirklich gut? Mein Vater war kein großartiger Wrestler, oder? Doch er hatte Charisma. Er konnte sich entsprechend bewegen, entsprechende Geschichten mit seinem Gesicht erzählen und herumhüpfen. Die Leute haben das gespürt."

Dustin kann sich vorstellen noch lange im Ring aktiv zu bleiben.

"Ich hatte bisher eine großartige Karriere. Und ich möchte noch möglichst viel beitragen, bevor ich in Rente gehe. Wenn ich mir jetzt den 62-jährigen Sting ansehe, bemerke ich, dass er nicht so intensiv eingesetzt wird und das ist gut so. Ich kann das also auch im späteren Alter tun, ich weiß, dass ich das machen kann, aber ich möchte keineswegs ein Ric Flair sein, der wrestlen muss, um seine Rechnungen zu bezahlen. Das möchte ich unter keinen Umständen. Ich möchte meinen Körper nicht missbrauchen."

Rhodes äußerte sich ebenfalls über das Problem der Schmerzen im Wrestling und wie er damit umgeht.

"Seien wir ehrlich, meine Knie tun weh und meine Schultern Schmerzen. Daher habe ich mich darauf vorbereitet um mich selbst zu behandeln. Ich mache das sehr gut, achte auf meinen Körper und versuche in Form zu bleiben. Ich bin ständig in Bewegung, denn ich glaube wirklich, wenn man sich hinsetzt und sich ausruht, wird man träge und frühzeitiger sterben."

Kommentare zum Artikel

Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung! Mehr Infos.