Drucken

Adam Cole vergleicht die kreativen Prozesse von AEW und WWE NXT

Geschrieben von Daniel.

adamcole 110522 fb

AEW Wrestler Adam Cole war vor seinem Erstrundenmatch beim Owen Hart Foundation Tournament heute Abend gegen Dax Harwood zu Gast bei SiriusXM's Busted Open Radio. Cole, der im September 2021 von WWE zu All Elite Wrestling wechselte, sprach über den Unterschied zwischen seiner Zeit bei NXT und der Arbeit unter Tony Khan.

"Es ist eine großartige Lernerfahrung, wenn man sich Leute wie Shawn Michaels und Triple H anschaut, die eine genaue Vorstellung davon haben, wo sie hinwollen, wie die Promos klingen sollen, was sie von uns hören wollen", erklärte Cole. Mit der Zeit bekam ich dann mehr Freiheiten, wenn man das so nennen will. Sei es bei den Promos oder den Matches, weil sie anfingen, mir zu vertrauen.

Bei AEW war es von Anfang an so. Niemand hat mir jemals ein Skript für eine Promo gegeben. Niemand hat mir jemals direkt gesagt, wie mein Match ablaufen soll. Man hat diesen kreativen Prozess und die Freiheit, zu tun, was man will. Vor allem, wenn man jemand ist, dem man vertraut, aber bei AEW hat man mir von Anfang an vertraut. Ich würde sagen, sie geben dir auf jeden Fall viel mehr Möglichkeiten, mit denen du spielen und deinen eigenen kreativen Prozess nutzen kannst, um die Dinge so anzugehen, wie du es möchtest."

Adam Cole verriet, dass er während seiner Zeit bei NXT in regelmäßigem Kontakt mit The Young Bucks stand. Das Mitglied der Undisputed Elite sagte, dass es großartig war, sich mit ihnen bei AEW wiederzutreffen.

"Während meiner gesamten Zeit bei NXT stand ich den Young Bucks sehr nahe. Wir blieben immer in Kontakt. Ich weiß, dass sie sehr beschäftigt waren. Ich war sehr beschäftigt, aber es fühlte sich nie so an, als hätten wir diese Freundschaft verloren. Und dann zurückzugehen, sie jede Woche zu sehen, mit ihnen über ihre Familien zu sprechen und darüber, was wir zu Hause machen und all diese Dinge, das war großartig."

Der ehemalige NXT-Champion sprach auch über seine Beziehung zu AEW-Besitzer und Präsident Tony Khan und darüber, dass der Miteigentümer der Jacksonville Jaguars und des Fulham FC eine Politik der offenen Tür betreibt.

"Ich habe Tony Khan ein wenig kennengelernt, noch bevor ich für AEW gearbeitet habe. Wenn ich zu den Silvesterpartys ging oder Britt Baker beobachtete. Ich habe mich mit allen getroffen und mich mit ihnen unterhalten und ich habe auch Tony kennen gelernt. Er war immer sehr freundlich, ein sehr, sehr netter Typ.

Aber seit ich mit ihm arbeite, bin ich absolut begeistert. Ich habe das Gefühl, dass ich ihm zu jeder Tages- und Nachtzeit eine SMS schicken oder ihn anrufen kann. Und selbst wenn er mich nicht sofort zurückrufen kann, weil er sehr beschäftigt ist, weiß ich, dass er sich die Zeit nehmen und sich bei mir melden wird.

Seine Leidenschaft für Pro Wrestling ist so ansteckend, dass man gar nicht anders kann, als begeistert zu sein. Ob es nun darum geht, sich auf etwas vorzubereiten oder einfach nur Ideen auszutauschen, er ist sehr offen für viele verschiedene Ideen und am Ende des Tages ist er jemand, der Pro Wrestling mit ganzem Herzen und ganzer Seele liebt."

Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung! Mehr Infos.