Drucken

AEW-Star Serena Deeb shootet bei Dynamite gegen WWE

Geschrieben von Daniel.

deeb 200522 fb

Achtung! Wer die aktuelle Ausgabe von AEW Dynamite anschauen und nicht gespoilert werden möchte, sollte die nachfolgende Meldung nicht lesen.

AEW-Star Serena Deeb machte während eines Promo-Segments in der aktuellen Ausgabe bei Dynamite gestern Abend mehrere Anspielungen auf ihre WWE-Zeit. Das Segment begann damit, dass Deeb Tony Schiavone und Dustin Rhodes verbal attackierte, weil beide innerhalb der Storyline die AEW Women's World Champion Thunder Rosa als ihre Gegnerin für AEW Double or Nothing ausgewählt hatten und Dustin Rhodes im Vorfeld erwähnte, dass er nicht denkt, dass Deeb die AEW World Championesse besiegen kann.

"Dustin, ich habe dich respektiert. Ich weiß, was du tun musstest, um dich in diesem Geschäft durchzusetzen. Und du weißt, was ich tun musste. Du weißt, welchen Preis ich zahlen musste, um dies zu einem guten Ort für Frauen zu machen. Du kennst meine Prüfungen und Schwierigkeiten. Ihr wisst, wie schwer es damals war, eine Frau in der Branche zu sein. Und ich wurde trotzdem nicht respektiert.

Ich habe mir Brustimplantate einsetzen lassen, nur um ein paar alte Perverse zu befriedigen! Ich habe mir den Kopf rasiert, nur um zu zeigen, wie sehr ich es wollte, und ich wurde immer noch nicht respektiert."

Deeb spielte damit auf die Tatsache an, dass sie sich zu Beginn ihrer Karriere einer Schönheitsoperation unterzog, um von der WWE engagiert zu werden und sich den Kopf rasierte, als sie 2010 in der "Straight Edge Society" an der Seite von CM Punk auftrat, während sie für das Unternehmen arbeitete. Im vergangenen Jahr ging Serena Deeb im AEW Unrestricted Podcast ausführlicher auf das Thema ein.

"Mir wurde direkt gesagt, dass ich wahrscheinlich keine Chance bekomme (bei der WWE Fuß zu fassen), wenn ich mich nicht (einer Schönheitsoperation) unterziehen würde," erinnerte sich Deeb. Ich habe mich operieren lassen und wurde dann innerhalb von sechs Monaten von der WWE angeheuert. Es war, was es war, aber ich mochte es nicht. Ich mochte das Bild, welches sich mir persönlich bot, nicht. Es hat nicht gepasst. Also, ja, für mich war es eine berufliche Entscheidung, es zu tun und es war eine sehr persönliche Entscheidung, es rückgängig zu machen."

Kommentare zum Artikel

Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung! Mehr Infos.