Drucken

Triple H spricht offen über den Wettbewerb zwischen WWE & AEW

Geschrieben von Christian.

hunter aew230422 FB

Triple H sprach offen und direkt über den Wettbewerb zwischen WWE und AEW. WWE NXT und AEW Dynamite liefen über zwei Jahre lang mittwochabends direkt gegeneinander, von der ersten Episode von Dynamite im Oktober 2019 bis WWE NXT im April 2021 auf Dienstagabend wechselte. Im Gespräch mit The Athletic argumentierte Triple H, dass der Wettbewerb nicht nur jeden dazu bringt, sein Angebot zu verbessern, sondern dass auch die Fans davon profitieren, mehr Wrestling zu sehen.

"Was den Wettbewerbsaspekt betrifft, so ist er großartig. Er macht jeden besser. Man wird faul, wenn man der Einzige ist, der da ist. Letzten Endes macht uns das besser und wir werden alle besser sein. All diese Dinge haben dazu geführt, dass wir uns jetzt in einer besseren Position befinden. Nicht, dass wir nicht sowieso dorthin gelangt wären, aber wir mussten es auf irgendeine Weise schneller machen und solange es keine Dinge gibt, die dem Business im Allgemeinen schaden, denke ich, dass alles davon gut ist.

Wenn du ein 6-jähriges Kind bist, schaltest du den Fernseher ein, es läuft Wrestling und du magst es. Von da an ist man davon gefesselt. Dann fängt man an, alles zu konsumieren und irgendwann ist man ein großer Fan,"
sagte Triple H und äußerte sich auch zu den verschiedenen ehemaligen NXT-Stars, die sich mittlerweile AEW angeschlossen haben.

"Ich mag all diese Jungs. Sie haben uns geholfen, dorthin zu kommen, wo wir hinwollten und dafür bin ich dankbar. Die Wahrheit ist, dass es eine Zeit gab, in der wir versucht haben, NXT aufzubauen. Wir haben NXT aufgebaut. Danach haben wir versucht, eine Marke aufzubauen und darauf hingearbeitet, daraus eine TV-Show zu machen. All diese Namen (Wrestler) haben uns geholfen, dieses Ziel zu erreichen. Ob jemand glaubte, dass sie zu Raw oder SmackDown passen oder nicht, das waren nicht unbedingt nur meine Entscheidungen, sondern auch die von Vince (McMahon) und den Fans.

Wenn sie großartige Auftritte haben, freue ich mich für sie. Ich bleibe mit fast allen von ihnen in Kontakt. Wir haben ihnen viel beigebracht, sie auf ein höheres Level gebracht, wo sie gelernt haben, wie man im Fernsehen arbeitet, wie man professionell ist und all das, um dort erfolgreich zu sein. Vielleicht kommen sie irgendwann zu uns zurück, vielleicht aber auch nicht, weil sie nicht so gut zu unserer Marke passen, doch das ist in Ordnung.

Sie haben uns an bestimmte Orte gebracht, ich bin dankbar dafür und sie sind dankbar dafür und jetzt haben sie andere Ziele. Aber das hält den Zug nicht auf. Ständig verlassen Leute Football-Teams und wechseln zu anderen Teams und das ist großartig."

Kommentare zum Artikel

Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung! Mehr Infos.