Drucken

Eric Bischoffs Gedanken zum aktuellen AEW Produkt

Geschrieben von Claudia.

aewericbisch 090521 FB

Eric Bischoff äußerte sich in seinem 83 Weeks Podcast zum aktuellen AEW Produkt.

"Wenn AEW wissentlich und absichtlich ihre Shows schreibt und produziert, um die 10% des Publikums anzusprechen, welche 90% Lärm erzeugen und die Rechnung damit aufgeht, dann sollen sie so weiter machen, wenn das ihr Ziel ist und es funktioniert. Wenn sie AEW durch das, was sie machen, größer werden lassen, sollten sie auf diesen Wege weitermachen.

Doch ich habe das Gefühl, dass die Show den kleinsten, aber lautesten Teil des Publikums anspricht und ein bisschen zu sehr Indie-Feeling hat. Das ist keine Kritik, sondern eine Differenzierung. Es gibt nichts Falsches am Indie-Wrestling, weil es vieles dort gibt, was ich sehr genieße."


Aber wenn es nach der bescheidenen Meinung von Eric Bischoff geht, müsste All Elite Wrestling ein Gleichgewicht zwischen dem Storytelling und den Charakteren erreichen.

"Im Moment fühlen sich, abgesehen von einer Handvoll Leute, alle irgendwie gleich an. Einige sind viel besser als andere und einige sind spektakulär, Kenny Omega, The Young Bucks - aber zum größten Teil fühlen sie sich alle irgendwie gleich an.

Ich denke, damit das Wrestling weiter wachsen kann und das Publikum über das hinauswächst, muss man diese Charaktere finden, die eine andere Affinität für das Projekt erzeugen. Ich behaupte nicht, dass sie alle wie WWE-Charaktere sein müssen, aber es muss eine gute Balance geben."

wp pumKeine AEW News mehr verpassen, sofort informiert werden und immer auf dem Laufenden bleiben. Hier unsere PUSH-Nachrichten abonnieren

Kommentare zum Artikel

Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung! Mehr Infos.